reflections

Nichts unter Kontrolle und trotzdem Leben ,In der Reha

04.06.2012                                                                                                                                   Heute war ich doch etwas wehmütig, da ein paar Leute abgereist sind. Vielleicht wäre ich auch gerne nach Hause gefahren. In der Gruppe haben wir heute über meine Panikattacken diskutiert. Aber da kann ich mich nur selbst heraus holen. Ich muss meinem Körper wieder vertrauen lernen und meiner Seele auch. Ich glaube man kann Stunden und Tage darüber reden.Wenn ich nicht selber mutig werde, dann nutzt alle rederei nichts. Obwohl es schon hilfreich ist,besser zu verstehen woher meine Misere kommt. Endlich schien heute mal die Sonne.Das tat gut. Heute hat mich so ein Typ angequatscht. Ich lagauf der Liege in der Sonne, um mein Buch zu lesen. Auf einmal war er da. Der Obermatscho. Ich hab schon vergessen was er gesagt hat,weil es so über war. Ich erinnere mich,er erwähnte das er sich eingesperrt fühlen würde,er brauche Wald.Dabei sind wir ringsherum von Wald umgeben!???? Später sah ich ihn bei 2 anderen Mädels,er mit nacktem Oberkörper,ganz lässig. Später hörte ich noch andere ähnliche Geschichten. Ober er seine Liebe noch finden wird?Es bleibt spannend...

4.6.13 21:10

Letzte Einträge: Nichts unter Kontrolle und trotzdem Leben ,In der Reha 1.Woche , Nichts unter Kontrolle und trotzdem Leben ,In der Reha , In der Reha, Nichts unter Kontrolle und trotzdem Leben ,In der Reha, Nichts unter Kontrolle und trotzdem Leben ,In der Reha

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung